Skip navigation

Verwaltungsvorlage (Evaluationsbericht zur Einführung der Krefelder Museumskarte)

                                    
                                        TOP

Vorlage des Oberbürgermeisters der Stadt Krefeld
öffentlich

Datum 08.08.2017

Nr.

4293 /17

Anlage-Nr.

FB/Geschäftszeichen: - IV/C Beratungsfolge:

Sitzungstermin:

Kultur- und Denkmalausschuss

26.09.2017

Betreff
Evaluationsbericht zur Einführung der Krefelder Museumskarte

Beschlussentwurf:
Der Kultur- und Denkmalausschuss nimmt den Bericht der Verwaltung zur Kenntnis und stimmt der Beibehaltung der Krefelder Museumskarte mit den am 02.06.2016 durch den Rat beschlossenen Entgelttarifen zu.

Unmittelbare finanzielle Auswirkungen ja
Finanzielle Auswirkungen und Begründung auf den Folgeseiten

X nein

Begründung

Seite 1

Finanzielle Auswirkungen

Vorlage-Nr. 4293 /17

Die unmittelbaren finanziellen Auswirkungen des Beschlusses sind im Haushaltsplan berücksichtigt:
ja

nein

Innenauftrag:
Kostenart:
PSP-Element:
Nach Durchführung der Maßnahme ergeben sich keine Auswirkungen auf die Haushaltswirtschaft:

Personalkosten
Sachkosten
Kapitalkosten
(Abschreibungen oder Zinsen)
Kosten insgesamt
abzüglich

0,00 EUR

- Erträge
- Einsparungen

0,00 EUR

Bemerkungen

Begründung

Seite 2

Am 02.06.2016 beschloss der Rat der Stadt Krefeld die Einführung einer neuen Jahreskarte für
die Krefelder Museen, die Krefelder Museumskarte. Der Beschluss erfolgte mit der Maßgabe,
dass nach einem Jahr durch die Verwaltung eine Evaluation vorgenommen wird, ob hinsichtlich
der Preisgestaltung eine Nachbesserung erforderlich ist.
Der Verkauf der Jahreskarte begann am 01.07.2016 mit der Wiedereröffnung des Kaiser Wilhelm
Museums.

1. Leistungen und Preise für die Krefelder Museumskarte
1.1 Leistungen
Die Krefelder Museumskarte berechtigt zum Besuch aller Ausstellungen in den Museumshäusern
•
Haus Lange/Haus Esters
•
Kaiser Wilhelm Museum
•
Deutsches Textilmuseum
•
Museum Burg Linn (inkl. Burg und Jagdschloss)
•
NS-Dokumentationsstelle in der Villa Merländer
Die Karte gilt in Verbindung mit dem Personalausweis oder einem anderen Lichtbildausweis des
Karteninhabers /der Karteninhaberin. Sie ist nicht übertragbar.
Die Gültigkeit der Karte beträgt 1 Jahr ab Datum der Ausstellung.
1.2 Preise
•

40,00 EUR – Normalpreis

•

Ermäßigte Entgelte:

o
20,00 EUR –
▪
für Mitglieder von Fördervereinen der Krefelder Museeen –
hierzu zählen: Mitglieder der Freunde der Kunstmuseen Krefeld e.V.
und die Mitglieder des Vereins der Freunde der Museen Burg Linn e.V.
▪
für Mitglieder des Vereins Villa Merländer e.V.
▪
für Mitglieder des Museums Initiative Krefeld (MIK)
▪
für Mitglieder des Krefelder Kunstvereins e.V.
o
10,00 EUR –
für Schüler/innen, Auszubildende, Studenten und Studentinnen, Wehr- und Ersatzdienstleistende, Schwerbehinderte ab einem Behinderungsgrad von 50%, Leistungsempfänger/innen nach
dem SGB II und SGB XII .
•
50,00 EUR - Die Krefelder Museumskarte als Familienkarte
Die Familienkarte (gilt auch für Lebensgemeinschaften) berechtigt zum Besuch aller Museumshäuser entsprechend der Krefelder Museumskarte für 2 Erwachsene mit bis zu 4 Kindern (schulpflichtig oder studierend).

2. Verkaufszahlen am 30.06.2017

Begründung

Institut

Seite 3

Kartenart
KR Museumskarte normal

Einzelpreis

Kunstmuseen
Museum Burg Linn
Deutsches Textilmuseum
Kulturbüro
Summe
Summe verkaufter
Museumskarten
gesamt:
Erträge insgesamt:

8.080,00 €
520,00 €

13
0
228

520,00 €
0,00 €
9.120,00 €

198
10

3.960,00 €
200,00 €

8
7
223

160,00 €
140,00 €
4.460,00 €

207
21

2.070,00 €
210,00 €

12
3
243

120,00 €
30,00 €
2.430,00 €

198
20

9.900,00 €
1.000,00 €

0
1
219

0,00 €
50,00 €
10.950,00 €

10,00 €

Kunstmuseen
Museum Burg Linn
Deutsches Textilmuseum
Kulturbüro
Summe
KR Museumskarte Familie

202
13

20,00 €

Kunstmuseen
Museum Burg Linn
Deutsches Textilmuseum
Kulturbüro
Summe
KR Museumskarte Schüler/in

Erträge

40,00 €

Kunstmuseen
Museum Burg Linn
Deutsches Textilmuseum
Kulturbüro
Summe
KR Museumskarte ermäßigt

Menge

50,00 €

913

26.960,00 €

Begründung

Seite 4

3. Anzahl der erfassten Nutzerinnen und Nutzer im Erhebungszeitraum 01.07. 2016 – 30.06.2017

Kunstmuseen *
Nutzer/innen m. Karte zum Normalpreis
Nutzer/innen mit ermäßigten Karten
Schüler/innen/Studierende etc.
Nutzer/innen Familienkarte
Summe

1.072
324
327
593
2.316

*Im Kaiser Wilhelm Museum wurden die Nutzerinnen und Nutzer der Krefelder Museumskarte erfasst. In
den Häusern Lange und Esters ist dies erst ab Mitte des Jahres 2017 mit der Einführung neuer Kassen
möglich.

Museum Burg Linn
Nutzer/innen m. Karte zum Normalpreis
Nutzer/innen mit ermäßigten Karten
Schüler/innen/Studierende etc.
Nutzer/innen Familienkarte
Summe

223
63
41
385
712

Nutzer/innen m. Karte zum Normalpreis
Nutzer/innen mit ermäßigten Karten
Schüler/innen/Studierende etc.
Nutzer/innen Familienkarte
Summe

661
184
5
0
850

Deutsches Textilmuseum

Kulturbüro/NS-Dokumentationsstelle
Da der Besuch der Dokumentationsstelle keinen Eintritt kostet, wurden keine Kartenkontrollen durchgeführt und somit die Nutzung der Krefelder Museumskarte nicht erfasst.

Summe der erfassten Nutzer/innen gesamt:

3.878

Durchschnittliche Nutzung je verkaufter Museumskarte: 4,25 (mal)
(Die Aussage basiert auf der Zahl der erfassten Nutzer/innen
3.878 : 913 = 4,247).
Durchschnittliche Nutzung der Einzelkarten: 4,18 (mal)
Verkauft wurden 694 Einzelkarten.
Erfasste Nutzer/innen: 2.900.
Nutzung der Familienkarten:
Verkauft wurden 219 Familienkarten.
Erfasste Nutzer/innen: 978.
Durchschnittlich wurde jede erworbene Familienkarte gut viermal (4,46) genutzt.

Begründung

Seite 5

Dabei lässt sich allerdings keine Aussage treffen, mit welcher Personenzahl eine Karte genutzt
wurde.
Wenn man die Nutzung der Familienkarten mit mehreren Personen einmal außer Acht lässt, lässt
die Nutzung der Einzelkarten den Schluss zu, dass im Erhebungszeitraum jeder Einzelkarteninhaber/ jede Einzelkarteninhaberin die Krefelder Museen durchschnittlich viermal besucht hat.

4. Erlöse durch die Krefelder Museumskarte im Verkaufszeitraum
Wie der oben stehenden Übersicht zu entnehmen ist, konnten durch den Verkauf der 913 Museumskarten 26.960,00 EUR erzielt werden.
Ein Vergleich zu Ertragsergebnissen aus früheren Jahren lässt sich nicht durchführen, da das Kaiser Wilhelm Museum vor dem 02.07.2017 fünf Jahre lang geschlossen war. Eine Aussage, ob die
Einführung der Museumskarte zu Mehrerträgen oder Ertragseinbußen geführt hat, lässt sich
daher nicht treffen.
Allerdings lässt sich die Wirtschaftlichkeit der Karte an folgender Betrachtung ableiten:
Der durchschnittliche Ertrag je erfasster Nutzerin/erfasstem Nutzer liegt bei 6,95 EUR (26.960,00
EUR / 3.878 Nutzer/innen).
Die normale Tageskarte für Erwachsene kostet beim Besuch des Kaiser Wilhelm Museums oder
der Häuser Lange und Esters 7,00 EUR. Auch eine Verbundkarte für Erwachsene zum Besuch der
beiden Linner Museen (Deutsches Textilmuseum und Museum Burg Linn) kostet 7,00 EUR.
Der durchschnittliche Ertrag bei der Jahreskarte liegt zu den Preisen für die normalen Tageskarten für Erwachsene gar nicht so weit entfernt, zumal sich unter den Nutzer/innen der Museumkarte auch Schüler/innen und Studierende befinden, die beim Erwerb eines Tagestickets einen
ermäßigten Preis bezahlen würden.

5. Auffälligkeiten und Probleme:
Nach Auskunft der Verkaufsstellen gab es keine Probleme beim Verkauf und durch die Nutzung
der Jahreskarte.

6. Fazit
Frühere Versuche, eine Jahreskarte für die Kunstmuseen bei der Bevölkerung zu etablieren, waren aufgrund des hohen Preises (60 EUR nur für den Eintritt in die Kunstmuseen) erfolglos. Die
Nachfrage war nur sehr gering.
Der Verkauf von über 900 Krefelder Museumskarten in einem Jahr mit rd. 3.900 registrierten
Nutzungen ist dagegen als ein beachtlicher Erfolg zu werten. Was auf eine Beliebtheit dieser Jahreskarte bei der Bevölkerung schließen lässt. Dies ist nicht zuletzt auf die Attraktivität der mit
Bedacht gestaffelten Verkaufspreise zurückzuführen.

Begründung

Seite 6

Die Verwaltung schlägt daher vor, die Jahreskarte in ihrer bisherigen Form zu den vom Rat im
Juni 2016 beschlossenen Verkaufspreisen beizubehalten.
Über eine mögliche Preisanpassung für die Jahreskarte sollte - auch unter Berücksichtigung der
sanierungsbedingten Schließung der Museumshäuser Lange und Esters im Jahr 2018 - zum einem späteren Zeitpunkt im Rahmen von Überlegungen für eine generelle Preisanpassung der
Besucherentgelte für die Krefelder Museen nachgedacht werden. Hierzu wird die Verwaltung
nach der Wiedereröffnung der beiden Museumshäuser im Jahr 2019 einen Vorschlag unterbreiten.


                                    
                                
Das Dokument stammt aus dem Ratsinformationssystem der Stadt Krefeld