Navigation überspringen

Stehtribüne Tennenplatz Karl-Knipprath-Stadion

                                    
                                        Stadt Jülich
Der Bürgermeister
Amt: 40 Az.:

Jülich, 14.05.2008

öffentlicher Teil
Vorlagen-Nr.: 221/2008

Sitzungsvorlage
Beratungsfolge
Ausschuss für Jugend, Familie,
Schule und Sport

Termin
29.05.2008

TOP

Ergebnisse

Stehtribüne Tennenplatz Karl-Knipprath-Stadion
Anlg.:
SD.Net

Beschlussentwurf:
Die Stehplatztribüne am Tennenplatz des Karl-Knipprath-Stadions wird abgebaut und durch einen
Erdwall ersetzt.

Begründung:
Im Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport wurde in der letzten Sitzung unter dem Punkt
Verschiedenes auf den desolaten Zustand der Tribüne am Tennenplatz im Karl-Knipprath-Stadion
hingewiesen.
Der bekannt schlechte Zustand der Tribüne wurde daraufhin noch einmal begutachtet mit dem Ergebnis, dass die Tribüne nicht mehr zu reparieren und abgängig ist. Zahlreiche der rd. 500 m² Betonplatten sind kaputt und das Betonfundament bröckelt, so dass nur noch eine komplette Erneuerung in Frage käme.
Auf dem Tennenplatz werden Spiele mit einer Zuschauerzahl ausgetragen, die eine Stehplatztribüne
nicht mehr erforderlich machen. Spiele des SC Jülich 10/97 mit großer Zuschauerbeteiligung wie
z.B. zuletzt gegen Bayer Leverkusen oder Al. Aachen werden im Stadion ausgetragen, zudem haben notfalls auch die beiden Plätze auf der Seite von Jülich 12 Zuschauertribünen. Daher sieht die
Verwaltung keinen Bedarf für eine mit hohen Kosten verbundene Erneuerung der Stehplatztribüne
und schlägt vor, sie durch einen Erdwall zu ersetzen.
Hierfür liegt ein Angebot einer Fachfirma mit Kosten von 7.100 € vor. Eine Deckung für die erforderlichen Mittel ist aus der Haushaltsstelle 1.5600.54000 „Energie- und Wasserverbrauch Sportheime und Sportplätze“ möglich. Zwischenzeitlich sind die Jahresrechnungen bis auf wenige bezahlt mit dem Ergebnis ,dass aufgrund der Regelungen mit den Vereinen Guthaben erreicht wurden
und auf dieser Basis künftig niedrigere Abschläge zu zahlen sind.

Als erste Maßnahme ist die Tribüne durch Flatterband gesperrt worden.
1.Finanzielle Auswirkungen:
Gesamtkosten:

x

7.100

ja

nein

jährl. Folgekosten:

Haushaltsmittel stehen bereit:

ja

jährl. Einnahmen:

x

nein (siehe Beschlussentwurf)

bei Haushaltsstelle:
(unter Berücksichtigung der Vorbelastungen) noch verfügbar:
Erläuterungen zu Ziffer _1_____
2.Der Personalrat ist zu beteiligen:
Mitbestimmung

Mitwirkung

ja

x

nein

Der Personalrat hat zugestimmt:

ja

nein

Der Personalrat hat Bedenken erhoben:

ja

nein

3.Die Gleichstellungsbeauftragte ist zu beteiligen:

ja

Sie hat dem Beschlussentwurf gemäß § 5 Abs. 5 GO
NW widersprochen:

ja

Sitzungsvorlage 221/2008

Siehe Deckungsvorschlag in der Begründung

Anhörung

x

nein
nein

Seite 2


                                    
                                
Das Dokument stammt aus dem Ratsinformationssystem der Stadt Jülich