Skip navigation

DIE LINKE Antrag Ratsfraktion (Schriftlicher Bericht der Verwaltung zum Brand des Affentropenhauses im Krefelder Zoo - Einbringung eines Antrages der Fraktion DIE LINKE vom 06.02.2020 – hier:…

                                    
                                        Antrag der Fraktion
DIE LINKE
im Rat der Stadt Krefeld
-öffentlich-

Von-der-Leyen-Platz 1
47798 Krefeld
Tel. 02151-862012
dielinke-fraktion@krefeld.de

Vorlagennummer
8415/20 Krefeld, 06.02.2020
Beratungsfolge

Sitzungstermin

Beschlussform

Rat

06.02.2020

beschließend

Betreff
Schriftlicher Bericht der Verwaltung zum Brand des Affentropenhauses im Krefelder Zoo
- Einbringung eines Antrages der Fraktion DIE LINKE vom 06.02.2020 –
hier: Brandschutzgutachten
Beschlussentwurf
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
hiermit beantrage ich, den Antrag 8386/20 E (Brandschutzgutachten) um folgende Punkte zu ergänzen:
1. Wir beantragen ein unabhängiges Sachverständigengutachten.
2. Wir bitten insbesondere folgende Fragen im Gutachten zu beantworten:
a) Sind die Brandschutzprüfungen im Vorfeld des Brandes sachgerecht durchgeführt
worden?
b) Wie war es möglich, dass die beiden Schimpansen im Bürotrakt überleben konnten?
War es nicht möglich, über die Versorgungsschächte im Schutzanzug Zugang zu den
Gehegen zu finden und die Tiere zu retten, bzw. den Brand zu löschen?
c) Hatte die Feuerwehr Kenntnis über die Struktur des Affenhauses, bzw. einen Gebäudeplan?
d) Wie ist es möglich, dass man mit leicht entflammbarem Material (Acrylglas) das Dach
repariert hat und die Feuerwehr dies bei der Brandschutzprüfung akzeptiert. Welche
Rolle hatte dabei die Bauaufsicht?
e) Hat es seit 1975 keine technischen Neuerungen gegeben, mit der man das Affenhaushätte nachrüsten können.
f) Müssen die anderen Tiergehege nachgerüstet werden, damit für sie der bestmögliche
Kopie an Fraktionen/Einzelmitglieder:
SPD, CDU, Bündnis ‘90/Die Grünen, FDP, Rhh Klein, Preuß, Heitzer, Drabben, Rf Brauers

Drucksache 8415/20 -

Seite - 2 -

Brandschutz gewährleistet ist? Hat es auch für diese eher unzureichende Brandschutzprüfungen gegeben?
g) Es heißt um 0:40 Uhr sei die Feuerwehr alarmiert worden und es hätte bereits „sehr
schnell“ lichterloh gebrannt. Woher weiß man, dass das Feuer nicht schon länger
brannte und es im Zoo nur keiner bemerkt hat?
h) Ist ein privater Wachdienst, der lediglich das Gelände bewacht und keine Beziehung
zu den Tieren hat. Ausreichend für eine Silvesternacht, in der bekanntlich jedes Tier in
Angst und Panik gerät?
i) Hat sich dieser Wachdienst an den Vertrag gehalten und hat er seinen Dienst erfüllt?
j) Wäre es nicht zwingend notwendig gewesen, das geschultes Zoopersonal in ausreichender Zahl in so einer Nacht vor Ort ist?
Mit freundlichen Grüßen
gez. Basri Cakir
Fraktionsvorsitzender

Begründung


                                    
                                
Das Dokument stammt aus dem Ratsinformationssystem der Stadt Krefeld