Navigation überspringen

Sporthalle Realschule

                                    
                                        Stadt Jülich Jülich, 20.08.2008 
Der Bürgermeister 
Amt: 65 Az.: Amt 65/mü 
 
 öffentlicher Teil 
 Vorlagen-Nr.: 347/2008 1. Ergänzung 
 
Sitzungsvorlage 
 
Beratungsfolge Termin TOP Ergebnisse 
Stadtrat 25.09.2008   
 
Sporthalle Realschule 
 
Anlg.: - 2 - 
             SD.Net 
              
 
 
Beschlussentwurf: 
 
Die Angelegenheit wird zur weiteren Beratung an die Fachausschüsse verwiesen.  
 
 
Begründung: 
 
Gemäß Pkt. 1.b der o.g. Sitzungsvorlage wurde hinsichtlich einer Neubaumaßnahme durch die 
Verwaltung ein, auf dem Gebiet des Sportstättenbaus, erfahrenes Architekturbüro hinzugezogen. 
Unter Berücksichtigung der gegebenen Rahmenbedingungen am Standort Realschule, wie Abriss 
der besteh. Halle, Berücksichtigung der vorh. überregionalen Thyssengasleitung, erschwerte Gründung, Außenspielfeld, Ersatz für die schul. Nutzung der ehem. Hausmeisterwohnung, Erweiterung 
für OGS hat das Büro Kosten in Höhe von 4.300.000, - € für den Neubau einer 2-fach Turnhalle 
ermittelt.  
In dieser Summe sind Kosten für eine OGS in Höhe von 575.000,- € enthalten.  
 
Damit können Vergleichswerte für die Sanierung der bestehenden Turnhalle und für den Neubau 
einer 2-fach Turnhalle gegenübergestellt werden. 
 
Sanierung bestehende Turnhalle (ohne OGS):  2.000.000,- € 
Neubau einer 2-fach Turnhalle (ohne OGS):  3.725.000,- € 
 
Ohne o.g. Rahmenbedingungen und Erschwernisse würde der Bau einer 2-fach Turnhalle (Standort 
grüne Wiese) 2.800.000,-  € kosten.  
Eine betriebswirtschaftliche Betrachtung hinsichtlich Sanierung oder Neubau der Turnhalle wird in 
die weitere Diskussion in den Fachausschüssen eingebracht. 
 
Eine Nutzung als Mehrzweckhalle ist in den Varianten nicht berücksichtigt, es handelt sich jeweils 
um eine Turnhalle für reine Schul- und Vereinsnutzung. 
 
Sitzungsvorlage 347/2008 1. Ergänzung Seite 2 
Eine Mehrzweckhallennutzung als Stadthallenersatz bringt erhöhte Anforderungen in baurechtlicher und bautechnischer Hinsicht mit sich. Neben der Schaffung eines Planungsrechtes wären Zuwegung, Parkplatzsituation, Emmissionen sowie denkmalrechtliche Belange zu klären. 
Bautechnisch wären zusätzliche Anforderungen aus der Versammlungsstättenverordnung (VStätt-
VO), wie sicherheits-, brandschutz- und haustechnische Maßnahmen, umzusetzen.  
Es wird auf die Anlage 4 aus der Sitzungsvorlage Nr. 347/2008 verwiesen. Die Alternative Neubau 
Mehrzweckhalle als 2-fach Turnhalle ist mit Kosten in Höhe von rd. 6.000.000,- € geschätzt. 
 
Die spätere Nachrüstung einer Sporthalle zur Mehrzweckhalle ist ausführungstechnisch und kostenseitig sehr aufwendig. Die mit der Versammlungsstätten-Verordnung notwendig werdenden bautechnischen Maßnahmen bestimmen die Planung einer Halle räumlich, statisch, konstruktiv und 
installationstechnisch grundlegend.  
 
Aus den vorgenannten Gründen, ist aus Sicht der Verwaltung, ein Stadthallenersatz am Standort 
Realschule nicht zu realisieren. Die Stadthalle an der Düsseldorfer Straße wird zumindest bis zum 
Umzug der Schirmerschule in den Neubau Ende 2009 in Nutzung bleiben. 
 
Die Verwaltung wird hinsichtlich der Stadthalle eine separate Vorlage erstellen. 
 
Da die aktuellen Daten des Schulentwicklungsplanes erst Ende Oktober der Verwaltung vorliegen 
werden, wird vorgeschlagen den gesamten Themenkomplex, gemäß Beschlussentwurf,  in den 
Fachausschüssen erneut zu beraten (s. dazu Anlage 1 – Stellungnahme des Schulentwicklungsplaners). 
 
Unabhängig von der derzeit geführten Diskussion wird die Verwaltung bis zum 30.11.2008 einen 
Förderantrag zur Baumaßnahme OGS in der Realschule bei der Bezirksregierung Köln stellen.  
 
Eine Stellungnahme der Realschule zur Thematik ist als Anlage 2 beigefügt. Zu Ziffer 1 der Stellungnahme ist anzumerken, dass der Sportunterricht der Realschule noch mehr in der Halle an der 
Kurfürstenstraße konzentriert werden konnte und dort auch Ballmaterial der Realschule deponiert 
wurde. 
 
1.Finanzielle Auswirkungen:  ja  nein    
Gesamtkosten:  jährl. Folgekosten:  jährl. Einnahmen:  
Haushaltsmittel stehen bereit:  ja  nein (siehe Beschlussentwurf) 
bei Haushaltsstelle:  
(unter Berücksichtigung der Vorbelastungen) noch verfügbar:  
     Erläuterungen zu Ziffer ______ 
2.Der Personalrat ist zu beteiligen:  ja  nein 
  Mitbestimmung  Mitwirkung  Anhörung   
Der Personalrat hat zugestimmt:  ja  nein 
Der Personalrat hat Bedenken erhoben:  ja  nein 
     
3.Die Gleichstellungsbeauftragte ist zu beteiligen:  ja  nein 
Sie hat dem Beschlussentwurf gemäß § 5 Abs. 5 GO 
NW widersprochen: 
 ja  nein