Navigation überspringen

Anlage 1 zur Sitzungsvorlage 360/2008

                                    
                                        Kontakt 
 
 
Schulsupport 
Ansprechpartner :  Tobias Günther 
Torsten Lichtenberg 
    
Adresse: Haupt- und Personalamt  
EDV-Abteilung (Schulsupport) 
Große Rurstraße 17 
52428 Jülich 
Email: schulsupport@juelich.de 
Telefon: 02461 / 63 – 600 
Fax 02461 / 63 – 362 
Homepage: www.juelich.de/schulsupport 
 
 
 
 
 
Medienkonzeption 
 
Ansprechpartner: Richard Schumacher 
Adresse: Haupt- und Personalamt  
EDV-Abteilung  
Große Rurstraße 17 
52428 Jülich 
Email: rschumacher@juelich.de 
Telefon: 02461 / 63 – 290 
Fax 02461 / 63 – 362 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Das Support - Team der Stadt Jülich als 
kompetenter Partner der Schulen im 
Bereich „Neue Medien“ 
 
 
 
Der EDV-Support an den Schulen der Stadt Jülich wird 
seit dem Jahr 2007 in Eigenregie betrieben.  
Ein Support-Team, angegliedert an die städtische 
EDV-Abteilung, betreut derzeit die neun allgemein 
bildenden Schulen (fünf Grundschulen, drei 
weiterführende Schulen und eine Förderschule) der 
Stadt Jülich mit ca. 500 Computern und einer Vielzahl 
von Peripheriegeräten in diversen Netzwerken.  
 
Die Zusammenarbeit mit weiteren Schulträgern im 
Sinne von „Interkommunale Zusammenarbeit, sog. 
Shared Services“ wird zur Optimierung des 
Supportangebotes und zur Realisierung weiterer 
Synergien angestrebt. 
 
Neben dem klassischen EDV-Support (Wartung, 
Unterhaltung, Fehlerbehebung, Installation & 
Konfiguration etc.) werden u.a. folgende 
Dienstleistungen angeboten: 
o Beratung zu allen Fragen im Bereich der EDV in 
den Schulen – bis zur Medienkonzeption 
o Umfassende Netzwerkbetreuung 
o Beschaffung von Hard- und Software 
o Dokumentation / Inventarisierung 
 
o Sicherungskonzepte 
 
o bzgl. EDV-spezifischer Bau- und Verkabelungsmaßnahmen die Mitwirkung von der Planung 
bis zur Abnahme 
 
 
Wir bieten insbesondere Lösungen für: 
o einen zentralen Virenschutz. So lässt sich jeder Zeit 
der aktuelle Stand des Virenschutzes auf allen 
Arbeitsplatz-PC und Servern im Netzwerk überprüfen. 
o die Filterung von Internetseiten und die Pflege von 
Sperrlisten. Dies ist notwendig, um u.a. die Vorgaben 
des Jugendschutzes zur erfüllen. Eine Firewall zum 
Schutz vor Angriffen von außen ist integriert. 
o Selbstheilende Netzwerke, d.h. die Clients werden 
nach jedem Neustart immer wieder auf Standardeinstellungen zurückgesetzt. Somit sind immer die 
gleichen Ausgangsbedingungen geschaffen. 
o Interaktive Medien in Form von aktiven Beamern, 
digitalen Tafeln, Medienwagen als interaktive 
Ergänzung des Unterrichts und dies fachübergreifend. 
o Fernwartung der zentralen Server und PC-
Arbeitsplätze über eine sog. VPN-Verbindung. 
Hierdurch können auch kleinere Probleme gelöst 
werden ohne dass ein Mitarbeiter vor Ort sein muss. 
o ein Online-Ticketsystem in dem die Schulen uns ihre 
Aufträge direkt zu kommen lassen und sich auch jeder 
Zeit über den aktuellen Stand der aufgegebenen 
Aufträge informieren können. 
o einen sog. FAQ-Bereich, wo bekannte oder häufig 
auftretende Probleme / Fragen, mit ihren Ursachen 
und möglichen  Lösungsansätzen beschrieben sind. 
 
o den Einsatz von kostengünstigen Open-Source-
Produkten.